Schüler peppen Stromkästen auf - Winsener Anzeiger Juli 2014

Jesteburg: Die ersten Werke an der Intzenbütteler Straße sind fertig – Lob von den Anwohnern

Artikel als pdf

Das Warten an der Bushaltestelle an der Itzenbütteler Straße/Ecke Machangelweg in Jesteburg ist ab sofort attraktiver: Die Klasse 6 f der Jesteburger Oberschule hat zwei Stromkästen, die sich dort befinden, mit Farbe aufgepeppt. Einer erstrahlt wie ein Regenbogen. Dazu verfassten die Schüler sogar ein Gedicht: „Die Sonne geht unter, der Mond geht auf, der Regenbogenkristall bricht im hellen Licht geometrisch hinauf", heißt es da. Insgesamt haben die Jugendlichen fünf Stromkästen an der Itzenbütteler Straße bemalt. Weitere sollen nach den Sommerferien folgen.

Stromksten_Kunstprojekt_Juli_2014.jpg

Die Aktion, die bereits im vergangenen Jahr vom dem Zusammenschluss „Jesteburger Kunstnetz“ begonnen wurde, steht unter dem Motto „Muster“. „Wir wollen uns damit von den anderen Orten im Landkreis unterscheiden, die ihre Stromkästen realistisch mit ländlichen Motiven, Tieren und Pflanzen verzieren“, sagt die Sprecherin Stefanie Busch.
Nicht nur den heimischen Künstlern, sondern auch den Elf- und Zwölfjährigen der Jesteburger Oberschule sind tolle geometrische Formen und Farbkreationen eingefallen. „Erst mal haben wir unsere Entwürfe auf Papier gemalt“, berichtet Klara. „Mit Schwamm und Scheuermilch ging es dann ans Reinigen der Stromkästen. Das hat viel Arbeit gemacht.“ Das Bemalen mit der leuchtenden wetterfesten Acrylfarbe sei dafür ein großer Spaß gewesen, informieren Laura, Jan und Chiara.
Die Schüler der musikalisch-künstlerischen Klasse sind stolz darauf, dass ihre Arbeiten nun nicht nur in Mappen und Schubladen verschwinden, sondern den Passanten und Autofahrern viel Freude machen. „Einfach super habt ihr die Kästen hergerichtet“, lobte eine Anwohnerin während des Fototermins mit dem WA. „Einige Gartenbesitzer haben uns sogar gebeten, auch noch ihre Tore zu bemalen“, strahlte Niklaas. Auch das „Jesteburger Kunstnetz“ will seine Malaktion der Stromkästen fortsetzen. „Nachdem wir uns im vergangenen Jahr auf die Hauptstraße konzentriert haben, sind nun die angrenzenden Straßen dran“, berichtet Stefanie Busch. Die Gemeinde bewilligt für jeden bemalten Stromkasten 15 Euro – egal, ob hier die Oberschüler oder die Mitglieder des „Kunstnetzes“ tätig sind.